Vorwort Franz Eckl

Vorwort – Wie verrückt ist diese Welt geworden

Liebe Leserinnen, liebe Leser!

Im Sommer – so Juli / August waren wir ALLE davon überzeugt, diese Covid19-Geschichte haben wir ganz gut gemeistert. Es kehrt wieder der normale Alltag zurück, wir können uns wieder den gewohnten Lebensabläufen widmen.

Jetzt wissen wir es besser, oder wir wurden eines Besseren belehrt. Diese Pandemie wird wohl noch länger unseren Lebensablauf bestimmen. Wir werden lernen müssen, damit umzugehen. Wir werden lernen müssen, WAS WIR WANN, und vor allem WIE wir unseren Alltag einrichten.
Wir haben in der ersten heißen Phase dieses Jahres gelernt, wie man mit Abstand und Respekt miteinander umgeht. Wie man sich gegenseitig schützen und trotzdem eine schöne Zeit erleben kann.

Dieser neue Lockdown heißt nicht, dass unsere Betriebe geschlossen sind. Es heißt nicht, dass wir nicht unserer Arbeit nachgehen können. Im Sinne der Wirtschaft ist es enorm wichtig, dass gerade jetzt jede und jeder Einzelne von uns zu Höchstleistungen bereit ist.
Wir bekommen vom Staat jede denkbare Unterstützung zum Erhalt der Betriebe und die damit verbundenen Arbeitsplätze. Vergessen wir dabei nicht, dass wir ALLE es sind, die diese Kosten in den nächsten Jahrzehnten zu tragen haben werden.

Unsere Gastronomiebetriebe sind bemüht, wie in der ersten Phase, uns mit Speisen zu versorgen.
Nützen wir diese Angebote, und lassen wir uns von unseren Wirten/innen verwöhnen. Jetzt wissen wir bereits, wie es reibungslos funktioniert, dass wir täglich unsere Mahlzeiten abholen und genießen können.

Ich denke, dass wir in diesem Jahr sehr viel dazugelernt haben. Wir wissen in der Zwischenzeit, mit dieser Covid 19-Situation umzugehen. Ich bin davon überzeugt, dass in jeder Familie, in jedem Haushalt danach getrachtet wird, sehr sorgsam und fürsorglich mit seinem Budget umzugehen.
Je länger wir in dieser herausfordernden Zeit leben müssen, desto wichtiger wird sein, dass Sie Ihre Einkäufe und Investitionen in der Region tätigen. Die Betriebe der Wirtschaftsregion sind nach wie vor bemüht, ihre Arbeitsplätze zu sichern, um den Wohlstand in unserer Region aufrechterhalten zu können. Unterstützen Sie diese Mühen der Unternehmer/innen mit Ihrem Einkauf und den Anschaffungen in der Region.

Jeder Einkauf, jede Investition, sei sie noch soklein, sind ein wichtiger Beitrag, unsere Betriebe in der Region zu stärken und Ihren Arbeitsplatz zu sichern.

Geh nicht fort – kauf im Ort.

Mit freundlichen Grüßen
Franz Eckl

Vorwort Franz Eckl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen